Schulprogramm - Grundschule Henningen

Grundschule Henningen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Unsere Schule



- Jedes Kind soll gern zur Schule gehen

- Jeder soll Verantwortung für das eigene Lernen übernehmen

- Normen und Gewohnheiten sollen altersgemäß entwickelt sein

- Kinder mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen können
 Erfolgreich lernen ( integrative Beschulung)

- Wir alle setzen uns dafür ein, dass an unserer Schule keiner unterdrückt,
 ausgegrenzt, oder durch körperliche Gewalt in seinen Aktivitäten
 an unserer Schule gestört wird.





Wir bieten und planen für unsere Kinder:

-abwechslungsreiches Lernen

-Methodenvielfalt durch die Lehrer/innen

Wir möchten von den Kindern:

    -Vertrauen zum Lehrer


  
 Wir Lehrer wollen:
   
- Verständnis des Lehrers zum Schüler

- Mit Lob und Anerkennung arbeiten



Verantwortung für eigenes Lernen…

…der Kinder

- Eigenverantwortung und eigene Entscheidungen des Schülers unter
Anleitung des Lehrers

Arbeitsatmosphäre in der Klasse:

- Ruhe
- Klärung von Problemen (sachlich)
- Meinungsäußerungen
(Kinder sind uns wichtig!)
- Eigenständige Nutzung von Nachschlagewerken, PC, Lexika…


…der Lehrer/innen und pädagogischen Mitarbeiterinnen

    -    gegenseitige Hospitationen
    -    Auswertungen miteinander
- eigenständiger Besuch von Fortbildungen
- Befähigung der Schüler zur altersgerechten Kontrolle/Selbstkontrolle
- Partnerschaftliches Miteinander


…der Schüler und Pädagogen


- Arbeitsergebnisse vorstellen, erklären und werten
- Wissenslücken gemeinsam mit den Kindern erkennen und
Schließen ( in der täglichen Arbeit)
- Einschätzung der persönlichen Leistung und Arbeit
- Einhalten der Schulordnung und Klassenregeln
- Achten auf Sauberkeit der Schulsachen und Vollständigkeit der
Arbeitsmittel



Kooperation mit allen an der GS Henningen beteiligten

- mit den Eltern:

Beratungen und Absprachen

Veranstaltungen: Schulfeste, Sport, Musical

Versammlungen, Konferenzen, Gespräche


- mit anderen Grundschulen:
   
   Absprachen, Erfahrungs- und Ideenaustausch

   
-Nachfolgeeinrichtungen:
   
   Sekundarschule und Gymnasien
   Absprachen über den Leistungsstand der Schüler
   Elternversammlungen zu den weiterführenden Schulen

- mit den Kindertagesstätten:

Besuche und Hospitationen in den Kitas durch die Kollegen/Kolleginnen
Schnuppertage für die künftigen Schulkinder in der GS
Teilnahme an  Elternversammlungen durch die Kollegen/Kolleginnen
in den Kitas

- mit Partnern

Bürgermeister der Gemeinden
    Kommune
    Vereine
    Hausmeister

- mit dem Landesverwaltungsamt

- Kooperation der Kinder untereinander


Kommunikation

Mündlich:


- Vorträge
- Theaterspiel
- Rollenspiel
- Sketche

Schriftlich:

- Beschreibungen
- Geschichten
- Textaufgaben bearbeiten
- Texte gestalten
- Arbeit am PC ab Klasse 1


Nutzen von:  Zeitschriften, Büchern, Kopiervorlagen, den PC,
                     weitere audio- visuelle Mittel, Video, CD, DVD


Nach Außen:   Elterngespräche, Versammlungen, Feste…
                        mit anderen Schulen, Kommunen, Vereinen…
                        mit Institutionen

Innerschulisch: ständige Kommunikation zwischen allen Kolleginnen/Kollegen
                        Dienstberatungen, Pausengespräche, Hospitationen,
                        Absprachen mit dem Kollegium



Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü